Bildung und Betreuung  /  Kindertageseinrichtungen  /  Einrichtungen in der Trägerschaft der Stadt Saarlouis  /  Städtische Kindertagesstätte Picard

Einrichtungsstruktur:
Die Kindertagestätte Picard wurde im Jahr 1994 eröffnet und ist eine vorschulische Erziehungs- und Bildungseinrichtung für Kinder im Alter von
8 Wochen bis 6 Jahren. Träger der Einrichtung ist die Kreisstadt Saarlouis.


Die Einrichtung mit drei unterschiedlichen Gruppenstrukturen bietet eine Kitagruppe für 25 Kinder im Alter von 3–6 Jahren, eine alterserweiterte Gruppe mit 5 Plätzen für Krippenkinder von 8 Wochen – 3 Jahren und
13 Plätzen für Kitakinder im Alter von 3-6 Jahren sowie eine Krippengruppe für 10 Krippenkinder von 8 Wochen- 3 Jahren.


Alle Räumlichkeiten und Materialien sind ebenso wie unser großzügiges  Außengelände mit vielfältigen Spielflächen, Klettergerüsten, Schaukeln, Sandkasten und kleinem Garten auf die Bedürfnisse und  Entwicklungsaufgaben der Krippen- und Kitakinder abgestimmt und bieten somit ein hohes Maß an Kind gerechten Spiel-, Lern-,Erlebnis- und Bewegungsräumen an.

 

Unser Bildungsverständnis – das ist uns wichtig:

Unser Bildungsverständnis ist getragen von einem ganzheitlichen, positiven Menschenbild.


Im Rahmen einer positiven, ganzheitlichen und zugleich individuellen Bildungsarbeit  sind für uns u.a. folgende Bedürfnisse und Fähigkeiten der Kinder von besonderem Interesse:


Das Bedürfnis nach Selbstwirksamkeit und Selbstständigkeit, Neugier, Wissens- und Tatendrang, Spiel-,Experimentier- und Lernfreude sowie Kontaktfreude und soziale Fähigkeiten.


In diesem Zusammenhang wird das Kind als aktiver Gestalter seiner Welt und somit auch seiner persönlichen Kompetenzentwicklungen anerkannt.


Unsere Bildungsarbeit knüpft an die Lebenswelt und die Alltagserfahrungen der Kinder an und räumt diesen einen besonderen Stellenwert ein.


Im Mittelpunkt unserer Erziehungs- und Bildungsarbeit steht neben dem gezielten und geplanten Anbieten von vielfältigen, pädagogischen Bildungsprogrammen auch die pädagogische Anleitung und Begleitung von kindlich – selbstgesteuerten, selbstwirksamen Lern- und Bildungsprozessen z.B. in den pädagogisch geplanten Freispielphasen.


Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich hierbei an Inhalten des „Bildungsprogrammes für saarländische Kindergärten“ / Saarländisches Ministeriums für Bildung, Kultur  und Wissenschaft.

 

In unserer täglichen pädagogischen Arbeit sind somit folgende Bildungsbereiche in jeweils unterschiedlicher Form integriert:


- Körper, Bewegung und Gesundheit
- Soziale und kulturelle Umwelt /Vielfalt
- Werteerziehung/ethisch-religiöse Bildung  
- Sprache und Schrift
- Bildnerisches Gestalten / Kreativität
- Musik
- Mathematische Grunderfahrungen
- Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

         

In diesem Zusammenhang  ist uns auch die intensive, pädagogische und ganzheitliche Beobachtung und Dokumentation des einzelnen Kindes besonders wichtig. So werden u.a.  die individuellen Bildungsprozesse und persönlichen Entwicklungsschritte Ihres Kindes  von Anfang an in einer eigenen Entwicklungsmappe  / Portfolio dokumentiert und zusammen mit Ihrem Kind gestaltet und veranschaulicht.


Regelmäßige Entwicklungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten sollen im Sinne einer Bildungs- und Erziehungspartnerschaft die  persönliche Entwicklung und Bildungsprozesse  Ihres Kindes transparent machen und für gemeinsame Aufgaben sensibilisieren.


All dies gelingt natürlich nur, wenn sich Ihr Kind  in der Kita rundum wohlfühlt; denn Kita, das ist nicht nur ein Erziehungs- und Bildungsraum sondern ganz selbstverständlich ein kindlicher Lebensraum.

 
Deshalb ist es uns sehr wichtig eine positive, kindgerechte Atmosphäre, Raum- und Materialgestaltung mit umfangreichen Spiel- und Lernanregungen sowie einer kindgerechten und überschaubaren Alltagsgestaltung mit Wohlfühlcharakter und  unbedingter Achtsamkeit und Wertschätzung zu bieten.


Kinder sollen in unserer Kita Sicherheit, Zuwendung, Geborgenheit und Regelmäßigkeit erleben und somit wesentliche Eckpfeiler eines positiven Zusammenlebens erfahren. Auf dieser Grundlage vermitteln wir soziale Werte des menschlichen Zusammenlebens und wollen Kinder befähigen, ihr Leben eigenverantwortlich und gemeinschaftsfähig  zu gestalten (siehe auch §22 Abs. 2 SGB VIII). Hierzu fördern wir notwendige Ich- Sozial- und Sachkompetenzen als wesentliche Bereiche der kindlichen Persönlichkeitsbildung. Durch das Schaffen entwicklungsgerechter Freiräume sowie verlässlicher Alltagsrituale und Regeln erlebt das Kind Sicherheit im emotionalen, sozialen und strukturellen Kitaalltag; als wesentliche Voraussetzung einer rundum positiven kindlichen Entwicklung und einer erfolgreichen Bildungsarbeit.

 

Pädagogisches Konzept – so arbeiten wir:

Im Mittelpunkt unseres pädagogischen Konzeptes stehen das Wohlergehen sowie die positive Persönlichkeitsentwicklung Ihres  Kindes mit seiner Einzigartigkeit, seiner individuellen Lebenswelt und Entwicklungsbiographie.


Wir sehen es als eine unserer Hauptaufgaben, Ihrem Kind eine Umgebung zu schaffen, die den jeweiligen, kindlichen Entwicklungsbedürfnissen, Interessen und Stärken gerecht wird und gleichzeitig entwicklungspädagogische und gesellschaftlich – kulturelle Aufgabenstellungen unterstützt.


Hier finden sich in erster Linie pädagogische Konzeptideen der Situationsansatz-Pädagogik.

 
Um Ihren Kindern bestmögliche Lebens – , Erziehungs-und Bildungschancen zu gewähr -leisten , bedarf es bestimmter pädagogischer und konzeptioneller Voraussetzungen, die in unseren Kitaalltag unbedingt integriert sind:

 

- Pädagogische Arbeit orientiert sich an den kindlichen Interessen, Bedürfnissen und Ressourcen
- Abdecken aller primären Bedürfnisse der Kinder nach Zuwendung, Pflege, Ernährung, Ruhe/Schlaf, Aktivität, sozialen Kontakten, etc.
- Arbeiten mit pädagogischen Vorbildfunktionen
- Überschaubare , kindgerechte Strukturen im Sinne von Sicherheit, Orientierung, Halt und Selbstständigkeit
- Respektvoller Umgang / Toleranz / Akzeptanz z.B.: Achtsamkeit auch vor Andersartigkeit, Kulturelle Vielfalt, Altersmischung, etc.
- Zuverlässiges Bezugsbetreuungssystem
- Kinder in ihrem Tun bestärken, Selbstwirksamkeit und Selbststeuerungsprozesse

fördern
- Schaffen von Handlungs- und Entscheidungsfreiräumen z:B.: Freispiel,  oder auch Mitsprachegremien / wie unsere Kinderkonferenzen und unseren wöchentlichen Morgenkreis-
- Kindgerechte Rituale  und pädagogische Regeln im Gruppengeschehen und Kitalltag leben
- Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Entwicklungs- und Bildungsprozesse
- Vermittlung eines kindgerechten Demokratieverständnisses
- Partizipation und Mitbestimmung die Kinder können Entwicklungsprozesse, Kitaalltag und eigene Bildungsprozesse auf vielfältige Weise mitgestalten
-  Einen besonders wichtigen Stellenwert nimmt unsere Elternarbeit ein: Wir stärken die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Kita durch unbedingte Wertschätzung, regelmäßigen Austausch und Information, Elternabende, Elternaktionen, Zusammenarbeit mit der Elternvertretung, gemeinsame Feste und Feiern, etc.
- Positive, pädagogisch- professionelle Gestaltung von Lebensübergängen z.B.:

 

Familie – Krippe/Kita:
 Sanfte Eingewöhnung in Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell (siehe: Andres/Heller-INFANS Institut  für angewandte Sozialisationsforschung /Frühe Kindheit e.V.).
Die Eingewöhnung erfolgt stufenweise, in Vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Eltern und ist den kindlichen und familiären Bedürfnissen angepasst.

 

Kita – Grundschule / Kooperation:
Die Vorschulkinder nehmen am Kooperationsjahr Kindergarten – Grundschule teil; Hauptziel ist ein sanfter und erfolgreicher Übergang ihres Kindes in die  neue Lebenswelt -Grundschule.
- Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wie z.B.: Frühförderung, Jugendamt, Erziehungsberatung, etc.

 

Gruppenübergreifende regelmäßige pädagogische Angebote und Schwerpunkte in unserer Einrichtung:

  • Projekt -Kindergarten Plus: Kindergarten Plus ist ein von der „Deutschen Liga für das Kind“ entwickeltes Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit und richtet sich an vier- bis fünfjährige Kinder. Im Mittelpunkt steht die Förderung unverzichtbarer Basisfähigkeiten:
    - Selbst- und Fremdwahrnehmung
    - Einfühlungsvermögen
    - Selbstregulation / Selbstwirksamkeit
    - Konflikt- und Kompromissfähigkeit
    - Beziehungsfähigkeit
    - Selbstwertgefühl
  • Projekt –JolinchenKids- Fit & gesund in der Kita: Das AOK Präventionsprogramm richtet sich an drei- bis sechsjährige Kinder sowie deren Eltern und ErzieherInnen und möchte im Rahmen der Initiative „ Gesunde Kinder- gesunde Zukunft“ nachhaltig für einen gesunden Lebensstil motivieren.
    Wesentliche Inhalte, die auf spielerische Weise mit Hilfe des Drachenkindes „Jolinchen“ vermittelt werden sind:
    - Gesunde Ernährung
    - Bewegung
    - Körperwahrnehmung
    - Bedürfnisorientierung
    - Seelisches Wohlbefinden
    - Selbstwert „ Ich bin ein tolles Kind“
    Die wesentlichen Eckpfeiler beider Projekte finden sich im pädagogischen Tagesprogramm  der Kita Picard wieder; so z.B. mit:
    - gesunder Ernährung,
    -  Kind gerechten Schlaf- und Ruhezeiten,
    - viel Bewegung und Sport,
    - der Unterstützung von Selbstwirksamkeit und Kreativität, Selbstregulation und eines positiven Selbstwertgefühles
    - sowie der Förderung von Gruppenfähigkeit und Sozialverhalten
  • Hören-Lauschen-Lernen (H-L-L)-Würzburger Trainingsprogramm ( Universität Würzburg): Neben dem hohen Stellenwert einer allgemeinen für alle Kinder zugänglichen und alltagsintegrierten Sprachförderung, richtet sich H-L-L zunächst an alle Vorschulkinder und fördert  auf spielerische Weise wichtige Sprach-, Laut – und  Klangerfahrungen im Vorfeld der Schule. Der kreative Umgang mit Sprache sowie die spielerischen Elemente des Programms sind bei allen Kindern sehr beliebt und führen zu schnellen Erfolgen.
  • Bilinguales Projekt- Französisch in der Kita: Im Mittelpunkt des Projektes steht das spielerische Erfahren und Erleben der Fremdsprache Französisch  z.B.: Erlernen französischer Lieder und Fingerspiele sowie die spielerisch Vermittlung kultureller Aspekte z.B.: Bräuche, Feste / Feiern.
    Folgende pädagogische Ziele stehen im Mittelpunkt:
    - Kindliche Freude an der Sprache wecken
    - Kind gerechte Grundkenntnisse der Fremdsprache vermitteln
    - Positive, spielerische Begegnung mit anderer Kultur
  • Übergang Kindergarten – Grundschule: Um den Übergang Kita - Grundschule positiv zu gestalten, gibt es für alle  Vorschulkinder der Kita ein sogenanntes Vorschulprogramm, dies setzt sich u.a. zusammen durch das intensive und
    pädagogisch angeleitete Arbeiten in den  Vorschulmappen , der Teilnahme an speziell auf die Bedürfnisse der Vorschulkinder abgestimmten Ausflugs- und Lernprogrammen, sowie der wöchentlich Kooperation mit der Grundschule Bruchwiesen. Hierbei begleitet
    ein(e) geschulte KooperzieherIn zusammen mit einer(m) KooplehrerIn Ihre Kinder einfühlsam auf dem Weg in die Neue Lebenswelt Schule.
  • Feste, Feiern, Aktionen im Jahreskreis: Das Feiern von Festen auch im Rahmen der gesamten Familie nimmt in unserem pädagogischen Konzept einen besonderen Stellwert ein. Im Mittelpunkt stehen das soziale Miteinander und die unterhaltsame Programm -gestaltungen durch Krippen- und Kitakinder.
    An dieser Stelle sollen exemplarisch einige Feste und Aktionen, erwähnt werden:
    Fasching, Ostern, Verabschiedung unserer Vorschulkinder,  Kita - Sommerfest, Elternnachmittage im Advent, und vieles mehr.

 


Das Pädagogische Konzept der Kindertagesstätte Picard soll letztendlich auch dazu beitragen, den Lebensraum Kita sowie die pädagogischen Erziehungs-und Bildungsaufträge bestmöglich auf die individuellen Bedürfnisse, Interessen und Lebenssituationen von Ihren Kindern und Ihrer  Familie abzustimmen, um somit eine gelungene Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zu ermöglichen

 

Kindertagesstätte Picard

 

Einrichtungsstruktur und Kontakt:
Kindertagesstätte Picard
Auf der Dellt 2
66740 Saarlouis
Leiterin: Dorothea Ames
Tel.: 06831 / 9458830
Fax: 06831 / 94588315
Email: kitapicard(at)saarlouis.de

 

Anzahl der Betreuungsplätze


53 Betreuungsplätze insgesamt , davon:

Kindertagesstätte / Kindergarten : 38 Plätze

Kinderkrippe: 15 Plätze

Anzahl der Gruppen: 3 Gruppen

Alter der Kinder: 8 Wochen – 6 Jahre

 

Öffnungszeiten

 

Regelzeit:
7:00 Uhr – 12:30 Uhr und 14:00 Uhr – 16:30 Uhr

 Verlängerte Regelzeit:
7:00 Uhr – 12:30 Uhr und 14:00 Uhr – 18:00Uhr

Tagestätte / Krippe:
7:00 Uhr – 16:30 Uhr

Verlängerte Tagestätte / Krippe:
7:00 Uhr – 18:00 Uhr