Aktuelles  /  Info

Intra muros: Festungsforum 2017

13.11.2017

Von: Benedikt Loew


Die Tagungsreihe Festungs-Forum Saarlouis befasst sich mit den vielfältigen Aspekten der Lebensmittelversorgung in Festungen. Sie war unterteilt in Grundlagenreferate und Fallbeispiele aus Luxemburg, Frankreich, Polen und Deutschland.



Die Referenten des Festungs-Forums Saarlouis 2017 (v.l.n.r.): Guy Thewes, Bruno Marion, Joël Beck, Änder Bruns, Benedikt Loew, Jean-Marie Balliet, Grzegorz Podruczny, Volker Mende, Jörg Wöllper. Foto: Petra Molitor

Ein allgemeiner Überblick über Mühlen in Festungen bildete den Auftakt. Jörg Wöllper referierte über die verschiedenen möglichen Typen von Mühlen und deren Betriebsorganisation. In einem weiteren grundlegenden Vortrag befasste sich Dr. Guy Thewes mit den Versorgungssystemen der Armee in der frühen Neuzeit. Er stellte u.a. heraus, dass der Soldat mit Brot versorgt wurde und sich ansonsten mit seinem Sold selbst die weiteren Lebensmitteln beschaffen musste. Auch die Zubereitung der Mahlzeiten war ihm in der Regel selbst überlassen.


Dr. Jean Marie Balliet erläuterte in seinem Beitrag die grundlegenden Elemente der Verproviantierung einer Festung und stellte die notwendigen Bauwerke für die Herstellung und Lagerung von Lebensmitteln in Festungen vor. In den folgenden Beiträgen wurden nun diese Ausführungen der einführenden Vorträge an Fallbeispielen erläutert und Unterschiede und Besonderheiten der verschiedenen Festungsanlagen aufgezeigt. Den Auftakt hierzu bildeten Joël Beck und Bruno Marion in einem gemeinsamen Referat zur Festung Bitche mit ihrer Zitadelle und der befestigten Stadt.


Museumsleiter Benedikt Loew sprach über Aspekte der Lebensmittelversorgung in der Festungsstadt Saarlouis. Neben der Garnison wurden dabei auch die Versorgung der Zivilbevölkerung und die wirtschaftliche Verflechtungen von Bürgerschaft und Militärverwaltung untersucht. Besonderheiten in Saarlouis waren die Probleme mit verschiedenen Mühlen und die großflächigen zivilen Nutzgärten vor den Toren der Stadt. Weitere Fallbeispiele wurden dargestellt in der Brandenburgischen Festung Peitz (Volker Mende), in den sieben Festungen in Schlesien (Prof. Grzegorz Podruczny) und in der Festung Luxemburg (Änder Bruns).


Die Tagung hat aufgezeigt, wie nachhaltig und informativ eine intensivere Betrachtung und Berücksichtigung der Intrastruktur in der Festungsforschung ist. Die Einbindung sozialgeschichtlicher Betrachtungen ist dabei nicht nur außerordentlich wichtig, sondern auch erkenntnisreich.


Die Vorträge des Festungs-Forums Saarlouis werden auch dieses Mal von den Referenten zu ausführlichen Beiträgen weiter ausgearbeitet und in einem Tagungsband publiziert, der in der ersten Jahreshälfte 2018 erscheinen soll.