Aktuelles  /  Info

Lebendige Beaumaraiser Heimatgeschichte

08.07.2020

Von: Jürgen Baus


Am 14. August um 18 Uhr präsentiert der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais auf der Vaubaninsel Saarlouis sein zweites Heimatbuch über Beaumarais. Auf 330 Seiten berichten verschiedene Autoren aus der spannenden Geschichte des Saarlouiser Stadtteils.



Das Lebensmittelgeschäft von Mathias Eichhorn, hier mit seiner Schwester Marga, ist nur einer der zahlreichen ehemaligen Betriebe, die im neuen Buch vorgestellt werden. In diesem Haus befindet sich heute das „Dorfhaus Beauamrais“. Foto: Hans Nicola

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Das Titelbild des neuen Buches zeigt die Pfarrkirche von Beaumarais. Foto: Hans Nicola, Gestaltung Volker Felten.

Der Verein für Mundart und Geschichte ist inzwischen fester Bestandteil des Vereinslebens im Saarlouiser Stadtteil Beaumarais. Vor 12 Jahren gegründet, hat der Verein mit mehreren Ausstellungen und verschiedenen Initiativen auf sich aufmerksam gemacht.


Große Aufmerksamkeit erlangte der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais, als er vor zwei Jahren sein erstes umfassendes Heimatbuch über den Saarlouiser Stadtteil veröffentlichte. Da viele dorfgeschichtlichen Themen in diesem ersten Band aus Platzgründen nicht berücksichtigt werden konnten, erscheint nun ein zweites Buch mit 330 reich bebilderten Seiten. Auf diese Weise knüpft der Verein nahtlos an die erfolgreiche Aufarbeitung der Dorfgeschichte an und präsentiert erneut eine Vielzahl spannender Aufsätze.


Für den aktuellen Band konnten auch neue Autoren gewonnen werden, darunter der Journalist Johannes Adam, der die Geschichte des Kirchenchores Cäcilia zu Papier gebracht hat. Aus dem abwechslungsreichen Leben des Grafikers und Fotografen Hans Nicola berichtet Sabine Schmitt. Heinrich Pütz, der eine Vielzahl von Anekdoten zu erzählen weiß, hat einen detaillierten Augenzeugenbericht zu besonderen Ereignissen im Zweiten Weltkrieg ausgearbeitet. Das Deutsche Rote Kreuz war Thema von Klaus-Rudi Faust. In seinem Aufsatz beschreibt er Aufbau und Entwicklung der Hilfsorganisation in Beaumarais. Peter Franz und Jürgen Baus recherchierten gemeinsam die Historie der früheren Beaumaraiser Feuerwehr. Esther Reichmann hat ihren Aufsatz zur Geschichte des Gesangvereins aus dem ersten Band fortgesetzt. Monika Franz beschäftigte sich mit den Beaumaraiser Unternehmen und trug die umfangreiche Zahl an Gaststätten, Einzelhandel- und Handwerksbetrieben, von denen es heute nur noch wenige in Beaumarais gibt, zusammen. Volker Felten, in dessen Verlag das Buch erscheint, wirft in seinem Aufsatz einen Blick auf die Historie der Pfadfinderschaft des Saarlouiser Stadtteils. Weitere Kapitel befassen sich mit der Beaumaraiser Siedlung und den Kriegerdenkmalen. Das Buch enthält außerdem eine Auflistung der ehemaligen jüdischen Wohngebäude, die Maria und Heinrich Pütz zusammengestellt haben. Der Ehrenvorsitzende Walter Löffler hat sich im aktuellen Band der Mundart gewidmet und ein Gedicht zur „Beaumaraiser Sproch“ verfasst. Gerlinde Laurent, Maria und Heinrich Pütz sowie Horst Schönberger stellten neben dem Felten-Verlag den Großteil der historischen Fotografien und Dokumente zur Verfügung.

Professionelle Unterstützung in Sachen Bildbearbeitung und Layout erhielten die engagierten Heimatkundler von Volker Felten, der bereits einige historische Werke herausgebracht hat und wertvolle Hilfe leistete. Die Finanzierung des Buches war aufgrund der Corona-Krise eine besondere Herausforderung. Nur mit umfänglichen Zuwendungen von Land, Stadt, Kreis und dem Stadtverband der heimatkundlich-historischen Vereine sowie vielen weiteren Sponsoren, könnte sie bewerkstelligt werden. Das Buch wird am Freitag, 14. August um 18 Uhr auf der Vaubaninsel in Saarlouis im Rahmen einer Open-Air-Veranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt und kann dort erworben werden. Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.