Aktuelles  /  Info

Letzter Bauabschnitt am Ravelin V: Bauarbeiten an Bastion VI haben begonnen

24.07.2019

Von: Sascha Schmidt


Längst ist der Festungspark am Ravelin V ins städtische Leben integriert: Mit dem Auftakt zum 5. Bauabschnitt geht die umfangreiche und vielfach ausgezeichnete städtebauliche Maßnahme nun in die letzte Runde.



Beim letzten Bauabschnitt im Festungspark am Ravelin V werden zentrale Teile der Bastion VI neu gestaltet. Foto: Sascha Schmidt

Einst dienten die mächtigen Sandsteinmauern zum Schutz der Festung Saarlouis, bis sie zum Ende des 19. Jahrhunderts zu großen Teilen abgetragen wurden. Diese sogenannte Schleifung ist an einer Stelle der erhaltenen Festungsmauern besonders gut nachzuvollziehen: An der Bastion VI sind die verschiedenen Schritte der Schleifung bis auf das heutige Straßenniveau deutlich zu erkennen. Die Aussichtsplattform auf der Bastion VI bietet zudem eine hervorragende Aussicht auf den Stadtgarten, in dem zentrale Elemente der Überschwemmungsfestung zu sehen sind.

 

„Bastion VI – Schleifung der Festung und Schaffung einer Aussichtsplattform, 5. BA“, so lautet der offizielle Titel für den 5. und letzten Bauabschnitt am Festungspark, der nun vom Amt für Stadtplanung, Hochbau, Denkmalpflege und Umwelt zusammen mit dem Planungsbüro Büro Dutt & Kist umgesetzt wird. Dabei werden die Flanke in Richtung Luxemburger Straße sowie die Aussichtplattform neu gestaltet. Der Bereich des Restaurants sowie die lange Rampe in Richtung Schleusenbrücke bleiben unverändert. Deutlich zu erkennen ist vor allem das mit orangefarbenem Netz abgespannte Gerüst auf der Bastionsseite zum Saaraltarm: Dieses dient der Sicherheit von Fußgängern, damit der Leinpfad während der Baumaßnahme weiter genutzt werden kann.

 

Die Kosten für die Umgestaltung der Bastion VI liegen bei knapp 1,3 Millionen Euro. Gefördert wird die Maßnahme mit rund 83 Prozent aus Mitteln des europäischen Programms EFRE sowie mit Mitteln der Städtebauförderung. Bei entsprechenden Witterungsverhältnissen ist es vorgesehen, dass die Maßnahme bis Sommer 2020 abgeschlossen sein könnte.