Aktuelles  /  Info

Moderne Kita in ehemaliger Kirche: Kita Christkönig offiziell eröffnet

27.11.2017

Von: Sascha Schmidt


Kinderbetreuung in einem ehemaligen Sakralbau: Die neue Kita Christkönig hat ihren Platz in der entwidmeten Pfarrkirche gefunden. Möglich wird das durch eine riesige Holzbox im Inneren des denkmalgeschützten Betonbauwerks, die neben Raum für Funktions- und Gruppenräumen auch ein großes Spieldeck bietet. Seit August ist die Einrichtung in Betrieb, vor Kurzem wurde sie nun auch offiziell eröffnet.



Nicht nur für die Kinder ist die neue Kita Christkönig etwas Besonderes, auch architektonisch überzeugt der moderne Innenausbau im Herzen der denkmalgeschützten aber entwidmeten, ehemaligen Betonkirche im Saarlouiser Stadtteil Roden. Fotos: Sascha Schmidt

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Schon damals war die Pfarrkirche Christkönig in Roden etwas Besonderes, als sie Mitte der 1960er Jahre nach Plänen des Architekten Günter Kleinjohann errichtet wurde. Vor allem die charakteristische Betonfassade mit den versetzten Fenstereinlassungen zum Innenraum hin prägt das Bahnhofsumfeld bis heute. Vor Kurzem wurde der denkmalgeschützte und entwidmete ehemalige Kirchenbau in seiner neuen Bestimmung offiziell eröffnet: Mehr als 130 Kinder finden in der neuen Kindertageseinrichtung Christkönig Platz, rund ein Viertel davon im Krippenbereich. Damit nimmt die neue Einrichtung sowohl die Kindertagesstätten Christkönig als auch Arche Noah auf.


Inmitten des einstigen Kirchenraums ist nach Plänen des Büros flosundk ein neuer Bau entstanden, der die wesentlichen Funktionsräume der Einrichtung fasst und der auf seinem eigenen Dach wiederum eine große Freifläche bietet – ein Bereich der von der Kita als Spieldeck oder für Veranstaltungen genutzt werden kann. Hier fand auch der feierliche Eröffnungsgottesdienst statt. Daneben gibt es noch Kinderküche mit großem Bistro, die im Nebentrakt des ursprünglichen Kirchengebäudes angesiedelt sind.


Für den in Art einer riesigen Box errichteten Innenbau wurde möglichst unbehandeltes Holz verwendet, das zum einen eine natürliche Anmutung besitzt und zugleich einen weichen Kontrast zum Sichtbeton der Außenmauern bildet. Auch das Außengelände wurde neu gestaltet.