Aktuelles  /  Info

OB Roland Henz: Verkehrsregelung zu Trauerfeier und Beisetzung am Freitag

08.11.2017

Von: Sascha Schmidt


Zur Trauerfeier für den verstorbenen Saarlouiser Oberbürgermeister Roland Henz werden zahlreiche Trauergäste erwartet. Die Messe wird mit Lautsprechern vor der Kirche übertragen. Um das Verkehrsaufkommen zu entzerren, wird der Große Markt für Trauergäste gesperrt, am Friedhof Kreuzberg werden zusätzliche Parkplätze ausgewiesen. Zudem gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle-Service.



Die Trauerfeier für Roland Henz beginnt am Freitag, 10. November, um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Ludwig in Saarlouis. Weil wesentlich mehr Gäste erwartet werden, als die Kirche fasst, werden die Messe und Ansprachen über Lautsprecher nach außen übertragen. Neben dem Gottesdienst werden Bürgermeisterin Marion Jost, der Bundesparteivorsitzende der SPD, Martin Schulz, sowie Bundesjustizminister Heiko Maas kurze Ansprachen halten. Im Anschluss an das Sterbeamt in St. Ludwig erfolgt die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Kreuzberg in Fraulautern.

 

Der Große Markt wird bereits am frühen Morgen komplett gesperrt. Ab 13 Uhr wird die Zufahrt für Trauergäste über die Deutsche Straße geöffnet. Nach dem Gottesdienst stehen vier KVS-Busse auf der Achsenstraße des Großen Marktes bereit, die einen kostenlosen Shuttle-Service zum Friedhof anbieten und die im Anschluss an die Beisetzung auch wieder zurück nach Saarlouis fahren. Am frühen Abend wird der Große Markt wieder regulär angefahren werden können.

 

Der Parkplatz am Friedhof Kreuzberg wird am Freitag gesperrt. Die Lachwaldstraße wird zur Einbahnstraße, um hier Parkmöglichkeiten zu bieten. Einfahren in die Lachwaldstraße ist möglich ab dem Kreisel auf der Hauptstraße in Richtung Kreuzberg. Zusätzlich werden weitere Parkplätze in der Verbindungsstraße entlang des Bolzplatzes sowie auf dem Bolzplatz selbst ausgewiesen. Ortskundige werden zudem gebeten, umliegende Parkplätze zu nutzen.

 

OB Roland Henz verstarb am vergangenen Mittwoch im Alter von 67 Jahren nach schwerer Krankheit. Seine Dienstzeit sollte am 31. Dezember enden.