Saarlouis: OQmanSolo - Neues Album, neue Musik, neue Reise…

Aktuelles  /  Info

OQmanSolo - Neues Album, neue Musik, neue Reise…

06.06.2018

Von: Oku/Sabine Schmitt


Saarlouis. Im Rahmen der Konzertreihe „Chant’Ile Vauban“ gibt der charismatische Sänger und Songschreiber Oku mit seiner Formation „OQmanSolo“ am Sonntag, 10. Juni um 18 Uhr ein Konzert auf der Vaubaninsel. Der Eintritt ist frei.



Der charismatische Sänger Oku präsentiert sich auf der Vaubaninsel mit seiner Formation „OQmanSolo“. Foto: Reiner Albrecht

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Oku präsentiert sich auf der Vaubaninsel mit nachdenklichen Tönen. Foto: Musopia Music

Man kennt ihn mit seiner Band „OKU & the Reggae Rockers“, mit der er jedes Jahr zahlreiche Konzerte gibt und viele Erfolge feiert. In dieser Formation verkörpert er das unermüdliche Energiebündel, das sein Publikum zum Tanzen und mitsingen animiert. Aber der charismatische Sänger mit den afrikanischen Wurzeln kann auch andere Töne anschlagen. Als Musikdichter erschafft Oku einen Kosmos der nachdenklichen Töne und entführt den Zuhörer in die Welt des Soul. Mit seiner Formation „OQmanSolo“ reist er durch die Lande in der Tradition der Griot und Troubadouren. Verwurzelt in west-afrikanischer und deutscher Musiktradition ist er Geschichtenerzähler, Lehrer und Unterhalter zugleich. In literarisch-poetischer Alltagssprache werden in seinen Eigenkompositionen philosophische, satirische und ernste Inhalte überliefert. Dadurch erhält der Zuhörer einen neuen Blick auf die Dinge. Es sind Gedanken über die Welt und das Leben, von Einem, der es in allen Farben gesehen hat. Der Deutsch-Nigerianer wandert als Reisender zwischen den Welten und behält als Beobachter den Blick von außen bei. Dabei hält er sich selbst und den Anderen den Spiegel vor. Auf seinem Debüt-Album „Hobby Casanova“ hat er Begegnungen und Geschehnisse um uns herum in Worte gepackt und mit Musik umhüllt. Das Instrumentarium seines fahrenden Musikensembles besteht aus Klavier (Daniel Krüger), Geige (Lisa Hahnenwald), Bass (René Müller), Percussion (Martin Frink) und Background (Mark Rottländer).