Aktuelles  /  Info

Runde Sache: Neuer Kreisel am Ostring offiziell vorgestellt

13.12.2017

Von: Sascha Schmidt


Mit dem neuen Kreisel vor dem ehemaligen Bergwerk Ensdorf wurde eine wichtige Grundlage geschaffen, den Ortskern von Fraulautern vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Durch ihn wird der Verkehr von und nach Hülzweiler über den Ostring auf die B 51 alt geleitet – langfristig die Voraussetzung für die geplante Ortsumfahrung bis zum Gewerbegebiet Ost.



Vor Ort stellte Beigeordneter Günter Melchior den neuen Kreisverkehr Saarbrücker Straße / Ostring vor und betonte dabei, dass der Ortskern Fraulautern durch die neue Verkehrsführung entlastet wird. Fotos: Sascha Schmidt

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Es steckt mehr in dem neuen Verkehrskreisel, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Denn hier auf der L 343, wo aus der Ensdorfer Provinzialstraße die Saarbrücker Straße in Fraulautern wird, ist es dank des Kreisels nun möglich, den Verkehr auch aus Richtung Ostring besser aufzunehmen. Ein wichtiger Schritt, denn über diesen Weg wird nun der Verkehr von und nach Hülzweiler geleitet, der dann vom Ostring durch den neuen Kreisverkehr in die B 51 alt mündet. Mit der Umgehung werden die Hülzweilerstraße und Ulanenstraße entlastet – und mit ihnen der Ortskern von Fraulautern.


„Um die optimale Leistungsfähigkeit der neuen Verkehrswege zu ermitteln, wurden im Vorfeld verkehrsplanerische Untersuchungen durchgeführt und die umzusetzenden Maßnahmen im Stadtrat beschlossen“, erklärte Beigeordneter Günter Melchior bei der offiziellen Vorstellung des Projekts mit Mandatsträgern und örtlichen Interessenvertretern.


Der Kreisel Saarbrücker Straße / Ostring ist seit Oktober in Betrieb und der erste von mehreren Schritten, um den Verkehr sinnvoll aus dem Ortskern umzuleiten. Außerdem wird die Verkehrsregelung am Knotenpunkt Ostring / Hülzweilerstraße zu einer abknickenden Vorfahrt, an der Ampel neben dem Vereinshaus wird eine neue Programmierung erforderlich. Zudem wird die Höchstgeschwindigkeit in der Hülzweiler- und Ulanenstraße auf 30 km/h beschränkt.


Was im direkten Umfeld des Kreisverkehrs schon jetzt eine unmittelbare Wirkung entfaltet, ist perspektivisch von noch größerer Bedeutung: Die Gesamtmaßnahme ist Teil der geplanten Ortsumfahrung, die bis zum Gewerbegebiet Ost reichen wird und damit auch eine Anbindung an die A8 ermöglicht. Die Linienfindung für diesen Abschnitt läuft bereits. Langfristig soll zudem in Verlängerung der Strecke der Anschluss an die B51neu erfolgen.