Aktuelles  /  Info

Sauber, leise, richtungsweisend: Immer mehr E-Mobilität bei Verwaltung und NBS

04.12.2017

Von: Sascha Schmidt


Zunehmend setzen Verwaltung und NBS auf Elektromobilität. Weil die notwendige Energie zu Teilen aus eigenen PV-Anlagen stammt, ist die Ökobilanz dabei besonders gut. Weiterer Pluspunkt: Bei den PV-Anlagen, die über eine Genossenschaft realisiert wurden, stammt die saubere Energie direkt aus Bürgerhand. Für das Gesamtpaket wurde der NBS jüngst mit einem wichtigen Branchen-Award ausgezeichnet.



In Kürze wird bereits das neunte E-Mobil von Stadtverwaltung und NBS in Betrieb genommen, dazu kommen zahlreiche Elektro-Hilfsgeräte. Ein Teil der Energieversorgung stammt aus regenerativer Energie aus Bürgerhand. Beigeordneter Günter Melchior (5. von links) stellte die E-Mobilflotte gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Vertretern des Stadtrates sowie Karl-Werner Götzinger von der Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal (3. von rechts) vor. Fotos: Sascha Schmidt

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Es ist leiser geworden, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Neuen Betriebshofes Saarlouis (NBS), von Ortspolizeibehörde oder allgemeiner Verwaltung dienstlich mit dem Auto unterwegs sind – und sauberer. Denn zunehmend stellt die Stadtverwaltung die eigene Fahrzeugflotte auf E-Mobilität um. Durch den Betrieb mit Strom fallen dabei die lauten Verbrennungsmotoren weg. Wichtiger noch: Weil etwa auf dem Dach des NBS Strom durch eine Photovoltaik-Anlage produziert wird, der dann unter anderem direkt in die Akkus der E-Mobile fließt, haben diese Fahrzeuge eine besonders gute Ökobilanz. Das trägt wiederum erheblich dazu bei, dass die Stadt sich dem vom Stadtrat beschlossene Klimaschutzziel annähert, bis 2050 zur Null-Emissionsstadt zu werden.

 

Eine weitere Besonderheit: Die Energie vom NBS-Dach kommt aus Bürgerhand. Realisiert wurde die PV-Anlage von der Bürger Energie Genossenschaft Köllertal (BEG), die das Projekt durch Ausgabe von Genossenschaftsanteilen an interessierte Bürger finanziert hat – bei voraussichtlichen Renditen von zwei bis drei Prozent eine Win-Win-Situation für Bürger und Umwelt gleichermaßen.

 

In Kürze wird bereits das neunte E-Mobil im städtischen Fuhrpark in Betrieb genommen. Die Aufgaben sind vielfältig: Von der Gartenkolonne bis zum Ordnungsdienst, vom Hausmeister bis zum Vermesser sind städtische Bedienstete dann mit Strom auf der Straße. Darüber hinaus hat der NBS auch zahlreiche Elektro-Kleingeräte im Einsatz, darunter Blasgeräte, Freischneider und Heckenscheren sowie einen großen Glutton, ein elektrischer Sauger, der für Reinigungsarbeiten in der Innenstadt verwendet wird und der mit Mitteln des saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gefördert wurde.

 

Während die E-Mobilität in der gesamten Stadtverwaltung ausgebaut wird – Beigeordneter Günter Melchior fährt auch privat ein E-Mobil – liegt ein Schwerpunkt beim NBS. Für die zukunftsweisende Kombination aus Elektrofahrzeugen und –kleingeräten und der bürgerfinanzierten PV-Anlage zum regenerativen Aufladen, wurde der NBS jüngst beim KT-Image-Award der Fachzeitschrift KommunalTechnik als beste Einzelmaßnahme ausgezeichnet. Berücksichtigt wurde dabei auch die Biomassefeuerungsanlage, die als deutschlandweites Pilotprojekt lokale Grünschnittabfälle zum Beheizen von Hallen, Verwaltungs- und Betriebsräumen des NBS verwendet und damit große Mengen fossiler Brennstoffe einspart. Das überzeugte auch die KT-Image-Award-Jury. In ihrer Entscheidung betonte sie: „Sehr aktuell und richtungsweisend.“