Geförderte Maßnahmen  /  Theater am Ring - Bühnenhaus

Bundesmittel fürs Bühnenhaus

155.000 Euro Förderung erhält die Stadt Saarlouis aus Bundesmitteln für die Sanierung des Bühnenhauses im Theater am Ring.

 

Mit der Wiedereröffnung 2016 wurde das Theater am Ring wieder den Bürgerinnen und Bürgern in Saarlouis übergeben, die Sanierung des Bühnenhauses indes stand aufgrund fehlender finanzieller Mittel noch aus. In Berlin fand Oberbürgermeister Peter Demmer einen passenden Fördertopf, das Denkmalschutz-Sonderprogramm IX der Beauftragten der Bundesregierung für Medien und Kultur (RKM). Das Anliegen wurde über den
Bundestagsabgeordneten Christian Petry an die entsprechende Förderstelle lanciert, der Förderantrag wurde vorab von der Landesdenkmalpflege positiv beschieden und von dort offiziell in Berlin gestellt.

 

Die bewilligten Fördermittel von 155.000 Euro umfassen 50 Prozent der Gesamtmaßnahme, die andere Hälfte wird über städtische Mittel der Bauunterhaltung geleistet. Damit konnte nun die Sanierung des Bühnenhauses in Angriff genommen werden. Dabei werden insbesondere Brandschutzmaßnahmen umgesetzt und Gestaltungselemente der Umbaumaßnahme am Theatergebäude auch am Bühnenhaus fortgeführt – so etwa die Gestaltung von Struktur und Farbe oder die Gliederung der Fassade zum Kaiser-Friedrich-Ring mit Lisenen.

 

Als Ernst Gill das Theater am Ring Ende der 50er-Jahre baute, plante die Stadt ein eigenes Bühnenhaus, das noch heute in gleicher Weise genutzt wird. Es umfasst den hinteren Gebäudebereich, der von außen hinter dem Studio beginnt, sich am Hochhaus am Ring entlang zieht und bis in den Innenhof der Polizei erstreckt.

Mithilfe der Fördermittel des Bundes kann das Bühnenhaus des Theaters am Ring nun saniert werden. Foto: Sascha Schmidt