Ökologische Stadtentwicklung  /  Klimaschutz

Anlage eines Radfahrschutzstreifens in der Vaubanstraße in der Kreisstadt Saarlouis

Die Kreisstadt Saarlouis beabsichtigt in der Vaubanstraße im Bereich zwischen Einmündung Wallerfanger Straße und Knotenpunkt Luxemburger Ring/Anton-Merziger-Ring die Fahrbahn beidseitig mit Radschutzstreifen ausstatten. Ziel und Zweck der Maßnahme ist allgemein die Verbesserung der Radinfrastruktur der Kreisstadt Saarlouis. Im Speziellen soll die Maßnahme der Stärkung der Fahrradradialrouten (für den Alltagsradverkehr) von und nach den peripheren Stadtteilen dienen und die Mobilitätsstrategie des Quartierkonzepts für den Ortbereich Vogelsang unterstützten.
Träger und Initiator des Vorhabens ist die Kreisstadt Saarlouis.

Sie wird gefördert vom  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen: 03K10171) und basiert auf der Nationalen Klimaschutzinitiative. Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leiten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen

Die Förderung wurde mit Unterstützung und Koordination von PTJ (https://www.ptj.de//klimaschutzinitiative-kommunen) auf der Grundlage der Kommunalrichtlinie beantragt.

Laufzeit bzw. der Bewilligungszeitraum des Vorhabens erstreckt sich von 01.04.2019 bis 31.03.2021.

Quartierskonzept Saarlouis Vogelsang

» Quartierskonzept Vogelsang

 

» Energieausweis Quartier Vogelsang Variante 1

» Energieausweis Quartier Vogelsang Variante 1.1

» Energieausweis Quartier Vogelsang Variante 1.2

» Energieausweis Quartier Vogelsang Variante 2

» Energieausweis Quartier Vogelsang Variante 3

 

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Hochhaus

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Mehrfamilienhaus

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Modelhaus (Gas)

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Modelhaus (Fernwärme)

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Mehrzweckhalle

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Reihenendhaus

» Energieausweis Quartier Variante 1 Beispiel Reihenmittelhaus

 

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Hochhaus

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Mehrfamilienhaus 

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Modelhaus (Gas)

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Modelhaus (Fernwärme)

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Mehrzweckhalle

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Reihenendhaus

» Energieausweis Quartier Variante 2 Beispiel Reihenmittelhaus

 

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Hochhaus

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Mehrfamilienhaus

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Modelhaus (Gas)

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Modelhaus (Fernwärme)

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Mehrzweckhalle

» Energieausweis Quartier Variante 3 Beispiel Reihenmittelhaus

 

 

 

 

Städtischer Klimaschutz: Energieeffiziente Straßenbeleuchtung

Der Austausch ineffizienter Quecksilberdampflampen durch energiesparende LED-Leuchtmittel schreitet auch im laufenden Jahr 2018 in der Kreisstadt Saarlouis voran.


Nach dem im letzten Jahr die Haupteinfahrtsstarssen Richtung Innestadt ertüchtigt wurden erfolgt dieses Jahr der Umtausch der Leuchtmittel mit Schwerpunkt in den Stadtgebieten Steinrausch, Fraulautern, Roden, Dellt, Neuforweiler, Picard, Beaumarias und Lisdorf.

Rund 20 Jahre beträgt die Lebensdauer der 978 neun installierten LEDs. In dieser Zeit wird durch sie eine CO2-Minderung von ca. 5.700 Tonnen erzielt. Die Energieeinsparung beträgt 78% gegenüber der4 alten Beleuchtung.
Gefördert wird die Sanierung der Straßenbeleuchtung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), wie auch durch das Ministerium für Wirt-schaft, Arbeit, Energie und Verkehr im Saarland.


Die Maßnahme ist Teil des Klimaschutzkonzeptes der Kreisstadt Saarlouis, zur Erreichung des vom Stadtrat beschlossenen Ziels, dass Saarlouis bis 2050 zur Null-Emissionsstadt werden soll.

                                   

Beispiel

Klimaneutrale Wärmenutzung

Klimaneutrale Wärmenutzung - Co2-neutrale und dezentrale Wärmeversorgung aus Restwärme bei der thermischen Schwachgasnutzung von anfallendem Deponiegas mittels eines mobilen Wärmespeichers. PDF-Download (500kb)

 

 

Klimaschutz der Kreisstadt Saarlouis

Im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat die Kreisstadt Saarlouis die IZES gGmbh, das Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum das Planungsbüro ATP Axel Thös Planung mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes beauftragt.

 

Aufbauend auf den bisherigen Klimaschutzaktivitäten der Kreisstadt Saarlouis soll ein ganzheitliches Konzept für die Kreisstadt entwickelt werden, das neben den Aspekten des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung insbesondere die Teilbereiche Erneuerbare Energien, energetische Gebäudesanierung, Gebäudemanagement und den Teilbereich Mobilität und Verkehr beinhaltet.

 

» weitere Informationen

Solardachkataster Saarlouis

http://wfus.de/solardach-kataster.htm

 

Klimaschutzmanager (BMU)

Horst Rupp

Großer Markt 1

66740 Saarlouis

Tel: 06831/443-314

Fax: 06831/443-302

E-Mail


Handy: 0172/6856406