Topaktuell

Neuer Seniorentreff in Saarlouis

Neujahrs Gala des Stadtverbandes der kulturellen Vereine am 01. Januar 2023

Eröffnung des Saarlouiser Weihnachtsmarktes am 21. November 2022

Grabengel auf Altem Friedhof rekonstruiert

: Die Replik des Grabengels auf dem Alten Friedhof Saarlouis. Bild: Stadt Saarlouis

: Die Replik des Grabengels auf dem Alten Friedhof Saarlouis. Bild: Stadt Saarlouis

Grabengel oder Friedhofsengel sind spirituelle Begleiter der Verstorbenen an ihrer letzten Ruhestätte. Nach altem Glauben behüten und begleiten sie die Toten auf ihrem letzten Weg ins Jenseits und bewachen ihre Grabstelle. Sie dienen dabei als Grabschmuck und spenden den Hinterbliebenen Frieden, Geborgenheit und Trost. Die Grabengel oder Friedhofsengel schlagen sinnbildlich eine Brücke zwischen dem Verstorbenen und seinen Angehörigen, Freunden und Verwandten.

Ein solcher Grabengel wurde vor einigen Jahren vom Alten Friedhof in Saarlouis entwendet, diesen hat man nun ein weiteres Mal anfertigen lassen und wieder an dem Ort aufgestellt, an dem sein Original noch bis vor wenigen Jahren stand.
Der replizierte Grabengel zeichnet sich als besonderes Musterbeispiel aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts aus. Als Vertreter eben genau dieser Phase der Sepulkralkultur sollte er wieder an seinen Bestimmungsort zurückkehren.

Als Vorlage dafür diente ein zweiter Grabengel, der sich ebenfalls auf dem Alten Friedhof in Saarlouis befindet. Dieser rückte zur damaligen Zeit auch ins Visier der Diebe, man brach ihm einen Flügel ab und ließ die beschädigte Figur zurück. Der fehlende, damals jedoch sichergestellte Flügel des zweiten Engels wurde bei dieser Gelegenheit wieder angearbeitet.

Diese Maßnahme wurde vom Landesdenkmalamt auf Basis der Denkmalförderrichtlinie mit einer Förderquote von 10% aus Landesmitteln gefördert

Der Grabengel diente als Vorlage und diesem wurde der abgebrochene Flügel wieder angearbeitet. Foto: Stadt Saarlouis

Der Grabengel diente als Vorlage und diesem wurde der abgebrochene Flügel wieder angearbeitet. Foto: Stadt Saarlouis