Topaktuell

Traumschleifen-Wanderweg "Vauban-Steig" aufgrund von Sturmschäden ab sofort gesperrt!

AUSFLUG am 05.07.2024 in den DFG Saarbrücken mit der AG Klimastark Roden, Anmeldung: 0173 6807528, anna.richter@saarlouis.de

OB- und Stadtratswahl: Amtliche Endergebnisse stehen fest

Sympathische und talentierte Autorin stellt erstes Buch in Saarlouis vor

Sympathische und talentierte Autorin stellt erstes Buch in Saarlouis vor
Christina Caglioti stellte ihr erstes Buch „Weil ich dich (mich) liebe“ im Saarlouiser „Esther-Bejarano-Haus/YOU-Das Jugendbüro“ vor.

Die Zuschauer*innen feierten die junge Autorin bei der Premiere. Im Buch geht es um das Erwachsenwerden und die (Selbst-)Liebe.

Christina Caglioti stammt aus Saarlouis, lebt aber mittlerweile in Freiburg, wo sie Molekulare Medizin studiert. Ihre Leidenschaft ist aber das Schreiben, wie sie betont. „Christina Caglioti hat ein Buch geschrieben, dass sicherlich einige unserer jungen Besucher*innen im YOU-Das Jugendbüro betrifft bzw. beschäftigt und daher haben wir die Premiere zu uns ins Haus geholt“, so Anette Plewka, Fachkraft der kommunalen Jugendhilfe der Kreisstadt Saarlouis. Gemeinsam mit der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) und dem JUZ United, Verband saarländischer Jugendzentren veranstaltete die Stadt Saarlouis diese Lesung.

Im Mittelpunkt des Buches stehen Lena und Chloé, beide 16 Jahre alt, zusammen in der 11. Klasse. Während Lena sehr beliebt ist und keine Party versäumt, ist Chloé schüchtern und eine Außenseiterin. Zufällig begegnen sich die beiden jungen Frauen bei einer Ferienfreizeit und sind gezwungen, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Anfangs ignoriert man sich und ist ein bisschen genervt, aber dann entdecken sie Gefühle füreinander.
Die junge Autorin Christina Caglioti liest mit fester und sympathischer Stimme. Es ist ihre erste Lesung. Die 23-jährige Studentin kommt sympathisch rüber, erobert die Herzen ihres Publikums im Sturm, während sie aus ihrem Leben erzählt und wie es zu dem Buch kam. Simone Ferner, Mitinitiatorin der Veranstaltung und begeisterte Leserin, moderierte und stellte der jungen Autorin Fragen, die Christina charmant und offen beantwortete.

Christina Caglioti hat ein sensibles Thema gut umgesetzt, ohne Kitsch und Schnörkel. Vielleicht ist ihr das auch deshalb gelungen, weil es im Roman durchaus Parallelen zu ihrem eigenen Leben gibt. Sie hat das 372 Seiten umfassende Werk selbst lektorieren lassen und dann herausgebracht, nachdem mehrere Verlage eine Veröffentlichung abgelehnt hatten. „Man sagte mir von Seiten der Verlage, es würde sich hier um ein Thema handeln, für das es nur einen kleinen Markt gebe“, sagte Caglioti. So läuft der Vertrieb nun über Amazon. Hier kann man das Buch in verschiedenen Formaten erwerben, als E-Book, Taschenbuch oder HardCover.

„Das könnte ein sehr schönes Weihnachtsgeschenk sein“, sagte die Autorin schmunzelnd am Ende der Lesung. Diesem Rat folgten die Zuschauer*innen gern. Im Anschluss nutzten noch viele Gäste die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit der Autorin.

Christina Caglioti stellte ihr erstes Buch im Esther-Bejarano-Haus vor. Simone Ferner moderierte und stellte Fragen dazu. (von links)

Gemeinsam präsentierten sie ein Buch zu einem sensiblen Thema: Christina Caglioti, Anette Plewka, André Piro (JUZ United), Simone Ferner und Astrid Lambert (FBS). (von links)