Topaktuell

Wochenmarkt am 28.05. und 31.05.2024 entfällt

Sonnenbad Steinrausch öffnet am 27. Mai 2024

YOUr Future: Orientierung in Ausbildung und Beruf

Am Freitag, 3. Mai von 11 bis 17 Uhr veranstaltet die Kreisstadt Saarlouis gemeinsam mit Kooperationspartnern im Esther-Bejarano-Haus/YOU-Das Jugendbüro, Holtzendorffer Str. 2, Saarlouis eine Messe zur Berufsorientierung.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im letzten Jahr laden das „YOU-Das Jugendbüro“ der Kreisstadt Saarlouis, das Jobcenter (Team u25) des Landkreises Saarlouis und das Projekt KuRS der Diakonie Saar erneut zur Messe „YOUr Future“. Unter dem Motto „Praxis ist besser als jede Theorie“ erhalten junge Menschen die Möglichkeit, im YOU–Das Jugendbüro/Esther Bejarano Haus, verschiedene Berufe kennenzulernen und vor allem auch auszuprobieren.

Mit dabei sind der Landkreis Saarlouis mit der Trainion App, die GfU mit den Bereichen Maler & Lackierer-Handwerk, Metall, Hauswirtschaft, Lager und Logistik sowie der GLOBUS Saarlouis zum Thema Gastronomie. Die HK Werkzeugbau gibt interessante Einblicke in das Berufsfeld der Werkzeugmechanik und Victor‘s informiert rund um Pflegeberufe. Erstmals dabei ist die Firma Ludwig Schokolade, die verschiedene Ausbildungsberufe in der Süßwarentechnologie vorstellt sowie Gerüstbau Rende, die zeigt, welche Herausforderungen der Gerüstbau mit sich bringt. Die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben sind mit Infoständen vor Ort und beantworten gern alle Fragen rund um Bundesfreiwilligendienste, Ausbildung, Umschulung und vieles mehr.

Einige Firmen bieten vor Ort die Möglichkeit, sich mit den jeweiligen Berufszweigen schon im Vorfeld ein bisschen vertraut zu machen. Beim Fahren mit einer „Ameise“ ist Geschicklichkeit und technisches Verständnis nötig, beim Gestalten und Entwerfen von Namensschildern hingegen ist Kreativität gefordert.

Plakatgestaltung: Joana Goebel

Ideengeber und Organisatoren der Saarlouiser Berufsorientierungs-Messe sind Peter Altmayer, Jobcenter, Anette Plewka, städtische Jugendbeauftragte und Matthias Schindel-Helfenstein, Projekt KuRS (von links). Foto: Sabine Schmitt