Topaktuell

Natur erleben und lernen: Ministerin Berg übergibt Zuwendungsbescheid von rund 30.000 Euro an Kinder- und Jugendfarm in Saarlouis

Die Kinder- und Jugendfarm in Saarlouis ist ein erlebnispädagogischer Abenteuer- und Aktivspielplatz. Zur Unterstützung ihrer Arbeit, erhält die Einrichtung eine institutionelle Förderung. Die Ministerin für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz, Petra Berg, hat nun die Kinder- und Jugendfarm besucht und einen Check-in Höhe von 29.997,88 Euro an die Verantwortlichen vor Ort übergeben.


„Die Kinder- und Jugendfarm orientiert sich immer mehr an nachhaltigen Ansätzen und legt besonderen Wert auf Natur-, Umwelt- und Tierschutz. Kinder und Jugendliche können lernen, mit Tieren, der Natur und letztlich mit sich selbst achtsam umzugehen und ihre Umwelt wertzuschätzen“, sagt Ministerin Berg. „Gezielte erlebnis- und umweltpädagogische Angebote mit Tieren in naturnaher Umgebung schaffen Kompetenzen und sind förderlich für eine gesunde Entwicklung. Durch das besondere Engagement der Verantwortlichen steht neben dem Lernen auch Erholung und Spaß im Fokus der Kinder- und Jugendfarm. Der Verein leistet gute Arbeit, die wir sehr gerne unterstützen.“ Bereits seit fünf Jahren fördert das Umweltministerium im Rahmen der institutionellen Förderung die Kinder- und Jugendfarm, um die Grundversorgung der Einrichtung zu stützen.
Auch der Oberbürgermeister von Saarlouis, Peter Demmer freut sich über die Unterstützung: „Die Kinder- und Jugendfarm ist ein besonderer Ort in Saarlouis, weil junge Menschen hier Erfahrungen und Erlebnisse sammeln können, wie es an keinem zweiten Ort der Fall ist. Es ist der unmittelbare Kontakt zu den Tieren, zur Natur, aber auch in einem pädagogisch betreuten Miteinander, das einen ganz wesentlichen Beitrag zur Entwicklung in dieser Lebensphase leistet. Wir sind unheimlich froh, dass wir die Kinder- und Jugendfarm in Saarlouis haben. Wir wissen natürlich aber auch, dass es mit hohen Kosten verbunden ist, einen solchen Ort zu betreiben und daher gilt mein herzlicher Dank dem Umweltministerium für die institutionelle Förderung der Farm mit Mitteln des Landes.“
Petra Preßmar-Brun, 1. Vorsitzende der Kinder- und Jugendfarm Saarlouis: „Ich freue mich sehr über die Unterstützung, da sie den Erhalt dieser naturnahen Oase auf sichere Beine stellt und auch ehrenamtliche Arbeit würdigt. Kinder schon früh an einen achtsamen Umgang mit der Natur und ihren Tieren heranzuführen, ist eine wichtige Investition für die Zukunft.“
Im Rahmen der Öffnungszeiten und Maßnahmen bietet die Jugendfarm Kindern von sechs bis zwölf Jahren ein buntes Freizeitprogramm und genügend Freiraum, ihre schulfreie Zeit zu gestalten. Basteln, Hüttenbau, Reiten, Mithilfe bei der Versorgung der Tiere, Spielen in der Natur, Lagerfeuer und Stockbrot gehören ebenso zum Programm wie Waldspaziergänge, Wasserschlachten im Sommer, Kochen, verschiedene Spielaktionen, Toben und Matschen. In den Ferien bietet die Kinder- und Jugendfarm außerdem vielseitige Ganztagsbetreuungen und Übernachtungen an und betreibt langfristige Projekte für Schulklassen und Besuchergruppen.

Hintergrund:
Die Kinder- und Jugendfarm Saarlouis ist an den Bund der Jugendfarmen Deutschlands angegliedert. Kinder und Jugendliche sollen unabhängig von ihren wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen auf der Farm eine Verbindung zur Natur aufbauen. Unter der Woche, an den Wochenenden und auch während der Schulferien steht das rund 20.000 m² große Gelände den großen und kleinen Gästen zur Verfügung. Die Kinder- und Jugendfarm bietet Freiraum zum Spielen inklusive einer Matschlandschaft, einem Farmhaus, einem Tipi, einer Hüttenstadt sowie einem Tierbereich mit Weidewiese, Weidewald und Ställen. Die Einrichtung vermittelt Grundlagen des Natur-, Umwelt- und Tierschutzes. Tiere, die auf der Kinder- und Jugendfarm alt geworden sind, bleiben auf der Farm, die für sie als Gnadenhof fungiert.